Arthrose

Kompetenzzentrum für Orthopädie informiert: Arthrose

Definition Arthrose

Gelenk-Untersuchung durch Orthopädie BerlinDer Facharzt für Orthopädie aus dem Ärztezentrum Berlin unterscheidet verschiedene Arten der Arthrose, je nachdem, an welchem Gelenk sie auftritt. Arthrose zählt zu den rheumatischen Erkrankungen und ist die häufigste Gelenkkrankheit. Sie beginnt damit, dass sich der Knorpel im Gelenk langsam, aber fortwährend abnutzt. Dieser Abrieb ist zunächst schleichend. Dann treten Gelenkschmerzen auf und jede Bewegung kann zur Qual werden. Etwa wenn Sie aus dem Auto aussteigen oder sich Strümpfe anziehen wollen. Außerdem können die Gelenke bei fortschreitender Arthrose versteifen und sich verformen. Häufig fühlen sie sich morgens in der ersten halben Stunde nach dem Aufstehen steif an.
Etwa fünf Millionen Deutsche sind von der Arthrose betroffen. Mit zunehmendem Alter erhöht sich das Risiko, daran zu erkranken. Aber Arthrose tritt auch bei jungen Menschen auf. Besonders häufig diagnostizieren Orthopäden Berlin eine Arthrose im Knie (Gonarthrose) und an der Hüfte (Coxarthrose). Bei etwa 25 Prozent der Hüft-Arthrosen handelt es sich um eine primäre Coxarthrose. Die Betroffenen sind meist zwischen 50 und 60 Jahre alt. Weitaus häufiger ist die sekundäre Coxarthrose. Sie wird durch einen Unfall, eine Fehlstellung des Gelenks (z.B. unterschiedliche Beinlängen) oder im Rahmen von Durchblutungs- und Stoffwechselstörungen verursacht. Sehr schmerzhaft kann eine Arthrose in den Finger- und Handgelenken sein. Tritt sie an den Fingerendgelenken (Heberden-Arthrose) auf, bilden sich dort meist sichtbare Knötchen. Frauen sind zehnmal häufiger als Männer von einer Arthrose in den Fingergelenken betroffen. Tritt sie im Handgelenk auf, ist es meist eine Folge von Unfällen, bei denen die Handwurzel, die aus mehreren kleinen Knochen besteht, verletzt wurde. Eine Arthrose kann auch in den Gelenken der Wirbelsäule (Spondylarthrose) auftreten und starke Schmerzen verursachen sowie zu Muskellähmungen und Gefühlsstörungen in den Beinen führen.

Synonyme und artverwandte Begriffe

Gelenkverschleiß, primäre Arthrose, sekundäre Arthrose, degenerative Gelenkerkrankung, Knorpelabnutzung
Englisch: arthrosis, osteoarthrosis

Überblick Arthrose

Eine Arthrose ist ein Gelenkverschleiß, der sich oft über lange Zeit vollzieht, ohne dass man etwas davon merkt. Wenn sich die Knorpelmasse im Gelenk immer mehr verringert, reiben die Knochen quasi aneinander. Das ist sehr schmerzhaft. Deshalb ist es wichtig, auch harmlos erscheinende Veränderungen der Gelenke ernst zu nehmen und vom Facharzt für Orthopädie Berlin aus dem Ärztezentrum Berlin untersuchen zu lassen. Mit zunehmendem Lebensalter steigt das Risiko, an Arthrose zu erkranken. Denn der Knorpel altert und kann brüchig werden. Er ist dann nicht mehr so belastbar und leichter angreifbar. Arthrose kann an jedem Gelenk vorkommen. Am häufigsten tritt sie an den Gelenken auf, die durch das Körpergewicht besonders belastet werden, also am Knie (Gonarthrose) und an der Hüfte (Coxarthrose). Der Facharzt für Orthopädie Berlin diagnostiziert sie auch an den Wirbelsäulengelenken (Spondylarthrose) oder an den Fingerendgelenken (Heberden-Arthrose), den Mittelgelenken (Bouchardarthrose) oder am Daumensattelgelenk (Rhizarthrose). Typisch für eine Arthrose ist der so genannte Anlaufschmerz. Er tritt auf, wenn sich der Betroffene nach einer längeren Ruhephase, z.B. Schlaf, wieder bewegt. Der Schmerz lässt im Laufe der Bewegung rasch nach. Wird Arthrose nicht behandelt, kann das betroffene Gelenk schon bei leichter Belastung schmerzen, etwa bei einem Spaziergang.

Ursachen der Arthrose

Eine falsche oder zu starke Belastung des Gelenks durch harte körperliche Arbeit, Übergewicht oder Leistungssport ist oft die Ursache für eine Arthrose. Aber auch Verletzungen, X-Beine und O-Beine, angeborene Knorpeldefekte oder Gelenkentzündungen können den Gelenkverschleiß bewirken. Der Facharzt für Orthopädie Berlin aus dem Ärztezentrum Berlin stellt als häufigste Ursachen fest:

  • Übermäßige oder falsche Belastung des Gelenks
  • Bewegungsmangel
  • Übergewicht
  • Angeborene Knorpeldefekte
  • Diabetes mellitus
  • Gicht
  • Gelenkentzündungen
  • Angeborene Fehlstellung der Gelenke (z.B. X-Beine, O-Beine)
  • Verletzungen (z.B. Meniskusschäden, Kreuzbandverletzungen)

Was Sie bei einer Arthrose selbst tun können?

Sie können aktiv mitmachen, damit sich die Arthrose verlangsamt oder nicht weiter voranschreitet. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Facharzt für Orthopädie Berlin aus dem Ärztezentrum Berlin. Falls die Erkrankung durch Übergewicht verursacht wurde, sollten Sie überflüssige Pfunde unbedingt abbauen. Außerdem empfiehlt Ihr Facharzt für Orthopädie Berlin, sich viel zu bewegen. Besonders geeignet sind Fahrrad fahren, schwimmen oder spazieren gehen. Sportarten mit Stoß- und Druckbelastungen sollten dagegen vermieden werden. Wärmebehandlungen und kühle Auflagen fördern die Durchblutung und die Beweglichkeit der betroffenen Gelenke. Wichtig ist auch eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Weitere Möglichkeiten, um die Gelenke zu entlasten, sind orthopädische Hilfen wie Handstock oder Pufferabsätze.

Hilfe durch den Spezialisten

Je nach Spezifität der Symptomatik kann ausgehend von einem Gespräch mit Ihrem Arzt eine weitere detaillierte Diagnostik bei verschiedensten Fachmedizinern erfolgen. Hierzu gehören:

  • Orthopäden
  • Chirurgen

Was Sie bei Ihrem Arzt für Orthopädie erwartet?

Gelenk-Untersuchung durch Orthopädie BerlinBevor Ihr Arzt für Orthopädie Berlin mit einer Untersuchung beginnt, findet ein einführendes Gespräch (Anamnese) über Ihre aktuellen Beschwerden statt. Im Rahmen dessen befragt er Sie ebenfalls zu zurückliegenden Beschwerden und eventuell bestehenden Erkrankungen.

Untersuchungen (Diagnostik) durch den Orthopäden Berlin

Ausgehend von der in der vorangegangenen Anamnese erhobenen Symptomcharakteristik und dem aktuellen Befinden kann der Facharzt für Orthopädie aus dem Ärztezentrum Berlin nun folgende Diagnostik anwenden:

  • Körperliche Untersuchung
  • Röntgenaufnahmen
  • Ultraschalluntersuchung (Sonographie)
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Gelenkpunktion
  • Szintigraphie

Mit folgenden Fragen können Sie rechnen:

  • Seit wann bestehen die Symptome?
  • Können Sie eine genaue Charakterisierung und gegebenenfalls Lokalisation vornehmen?
  • Haben sich im Verlauf der Symptomatik Veränderungen ergeben?
  • Leiden Sie unter zusätzlichen Symptomen wie beispielsweise Atemnot, Schmerzen in der Brust, Schwindelgefühle
  • Litten Sie schon einmal daran und sind diese Anzeichen familiär aufgetreten?
  • Bestehen aktuell Vorerkrankungen oder Erbkrankheiten und werden diese therapiert?
  • Nehmen Sie aktuell Medikamente ein?
  • Sind Ihnen Allergien bekannt?
  • Leiden Sie unter Stresszuständen im Alltag?

Welche Medikamente nehmen Sie regelmäßig ein?

Ihr Facharzt für Orthopädie aus dem Ärztezentrum Berlin benötigt eine Übersicht der Arzneimittel, die Sie regelmäßig einnehmen. Stellen Sie schon vor dem Arztbesuch bei Orthopädie Berlin eine Übersicht über die Medikamente, die Sie einnehmen, in einer Tabelle zusammen. Eine Vorlage für die Übersicht finden Sie hier.

Behandlungen (Therapie)

Orthopädie Berlin behandelt ArthroseIhr Facharzt für Orthopädie Berlin aus dem Ärztezentrum Berlin wird Sie ausführlich über verschiedene Möglichkeiten der Behandlung (Therapie) beraten. Zerstörter Knorpel kann aber nicht wieder aufgebaut werden. In der Behandlung (Therapie) geht es deshalb darum, den noch vorhandenen Knorpel zu erhalten und Schmerzen zu lindern. Ausreichende Bewegung ist wichtig. Häufig schmerzen die Gelenke allerdings schon so sehr, dass Bewegung nicht mehr möglich erscheint. Ihr Facharzt für Orthopädie Berlin wird seine Behandlung darauf ausrichten, zunächst die Schmerzen in den Griff zu bekommen.
Bei einer medikamentösen Behandlung (Therapie) werden vor allem schmerzlindernde und entzündungshemmende Arzneimittel vom Arzt für Orthopädie Berlin verschrieben. Dazu gehören neben Schmerzmitteln ohne Kortison (sogenannte nichtsteroidale Antiphlogistika, NSAID und COX-2-Hemmer) auch kortisonhaltige Medikamente. Manchmal wird das stark entzündungshemmende Kortison auch direkt in die Gelenke gespritzt. Eine andere Möglichkeit ist eine physikalische Therapie (z.B. Ergotherapie, Physiotherapie, Wärmebehandlungen, Massagen). In besonders schweren Fällen der Arthrose bleibt dem Facharzt für Orthopädie Berlin nur ein Gelenkersatz (Totalendoprothese).

Vorbeugung (Prophylaxe, Prävention)

Eine gesunde Ernährungs- und Lebensweise ist die beste Vorbeugung (Prophylaxe) gegen Arthrose. Sollten Sie an Übergewicht leiden, ist es ratsam, überflüssige Pfunde abzubauen. Denn die Gelenke müssen jedes Pfund zu viel mittragen. Das führt häufig zu Überlastungen. Auch durch Muskeltraining lässt sich einer Arthrose vorbeugen. Je besser Muskeln und Bänder entwickelt sind, desto mehr wird das Gelenk entlastet. Der Facharzt für Orthopädie Berlin empfiehlt gelenkschonende Sport- und Bewegungsarten. Dazu gehören Radfahren, Schwimmen, Gymnastik, Spazierengehen und Wassergymnastik.

Prognose

Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto besser ist die Prognose. Allerdings ist eine Heilung der Arthrose derzeit nicht möglich. Schäden und Verformungen an der Knochensubstanz können nicht rückgängig gemacht werden. Deshalb ist es wichtig, dass der Facharzt für Orthopädie Berlin aus dem Ärztezentrum Berlin eine Arthrose rechtzeitig behandelt, um die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten oder wieder zu verbessern.

© CHHG